Wer muss auf Legionellen prüfen?

Wer ist verpflichtet die Legionellenprüfung durchzuführen?

Laut rechtlichem Stand der Trinkwasserverordnung (TrinkwV) vom 14.12. 2012 müssen alle Unternehmer und sonstige Inhaber (UsI) sowohl mobile als auch ortsfeste Trinkwasser-Installationen auf Legionellen untersuchen, sofern die folgenden Punkte zutreffen:

– es befindet sich eine Großanlage zur Trinkwassererwärmung in der Trinkwasser-Installation

– es sind Duschen und andere Einrichtungen an die Anlage angeschlossen, die aerosol erzeugen

– aus der Anlage wird Trinkwasser abgegeben

Zur Legionellenprüfung ist demzufolge verpflichtet, wer ein Wohngebäude vermietet, dass mit einer zentralen Trinkwassererwärmungsanlage ausgestattet ist, die ein Speichervolumen von wenigstens 400 l hat, bzw. wenn Warmwasserleitungen in dem Objekt vorhanden sind, die mindestens 3 l Inhalt zwischen Trinkwassererwärmungsanlage und der am weitesten entfernten Entnahmestelle (sogenannte Großanlagen) aufweisen.

Von der gesetzlichen Pflicht zur regelmäßigen Legionellenprüfung ausgeschlossen sind Ein- und Zweifamilienhäuser – gleichgültig ob vermietet oder nicht – sowie Mehrfamilienhäuser mit Eigentümergemeinschaften, die nur vom Eigentümer bewohnt werden.

Wie oft muss eine Legionellenprüfung durchgeführt werden?

Die gesetzliche Grundlage für die Sicherung und Überwachung der Qualität des Trinkwassers bildet das sogenannte „Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen– kurz Infektionsschutz-Gesetz (IfSG). Zusätzlich legt die Trinkwasserverordnung regeln und Normen für die Beschaffenheit des Trinkwassers fest. Zu den wichtigsten Punkten gehört dabei: die Aufbereitung des Wassers, die Beschaffenheit des Wassers, die Pflichten der Wasserversorger und insbesondere für die Legionellenproblematik von Bedeutung die Überwachung des Trinkwassers.

Laut § 14 Absatz 3 TrinkwV Anlage 4 gelten feste Zeiträume, innerhalb derer das Trinkwasser in Trinkwasser-Installationen regelmäßig auf Legionellen untersucht werden muss:

1. Anlagen, die für die öffentliche Nutzung bereitgestellt werden, müssen mindestens einmal pro Jahr überprüft werden. Als öffentliche Einrichtungen werden unter anderem Kindertagesstätten, Krankenhäuser, Bahnhöfe, behördliche Einrichtungen und Gemeinschaftsunterkünfte gezählt.

2. Anlagen, die gewerblich genutzt werden, müssen mindestens alle drei Jahre geprüft werden. Als gewerbliche Nutzung definiert die TrinkwV, dass das zur Verfügung gestellte Trinkwasser mittelbar oder unmittelbar für die Produktion oder den gewerblichen Verkauf genutzt wird.

3. Die sogenannte „Großanlage zur Trinkwassererwärmung“ wird von der TrinkwV mit einer jährlichen Untersuchungspflicht belegt.

4. Wird aus einer Großanlage zur Trinkwassererwärmung Trinkwasser ausschließlich für ausschließlich gewerbliche Zwecke abgegeben, muss das Trinkwasser alle drei Jahre untersucht werden.

5. Bei mobilen Trinkwasseranlagen, wie beispielsweise in Fahrzeugen, legt das Gesundheitsamt individuelle Intervalle fest, in denen geprüft werden muss.

Wird bei der Prüfung der technische Maßnahmewert der TrinkwV 2011 überschritten, muss unverzüglich eine Meldung an das Gesundheitsamt erfolgen. Die Trinkwasserverordnungen können auf der Webseite des Bundesministeriums für Gesundheit heruntergeladen und detailliert eingesehen werden. www.bmg.bund.de. Weitere Informationen stellt auch das Umweltbundesamt auf seiner Homepage zur Verfügung. www.umweltbundesamt.de